EU Holzhandelsverordnung 



EUTR (EU Holzhandelsverordnung) Vorgaben

Um das globale Problem des illegalen Holzeinschlags bzw. des illegalen Holzhandels zu bekämpfen, wurde von Seiten der EU die EU Timber Regulation - Europäische Holzhandelsverordnung (EUTR) beschlossen. Seit dem 3. März 2013 darf nur noch legales Holz bzw. Holzprodukte in die EU importiert werden.

Es werden zwei Arten von Betrieben unterschieden, die unterschiedliche Pflichte haben:
  1. Händler (Traders) - sind jene Betriebe, die innerhalb der EU mit Holz arbeiten, d.h. das Holz wird von einem europäischen Lieferanten gekauft. Händler sind verpflichtet die Namen ihrer Lieferanten und Kunden zu dokumentieren, um die Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten.
  2. EU Marktteilnehmer (Operators) – sind jene Firmen, die zum ersten Mal Holz bzw. Holzerzeugnisse auf dem EU-Binnenmarkt in Verkehr bringen. Der Marktteilnehmer ist zur Einführung einer Sorgfaltspflichtregelung verpflichtet.

Organisationen außerhalb der EU sind dann betroffen, wenn sie Holz-oder Holzprodukte in die EU exportieren, da sie in diesen Fall ihrem Kunden in der EU Auskunft und gültige Nachweise liefern müssen.

Die EUTR gilt für viele Holz- und Holzfaserprodukte, aber nicht für alle. Schon fertige Produkte wie Bürsten, Korken, Musikinstrumente oder bedrucktes Papier sind ausgenommen. Rohholz, Furnier, Spannplatten, Zellstoff, Papier oder Hausmöbel, u. A. sind aber betroffen und unterliegen der Kontrollpflicht.
Betroffene Betriebe werden von zuständigen Behörden (Competent Authorities) kontrolliert. Deutsche Importeure zum Beispiel werden von der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) überprüft.


Elemente der Sorgfaltspflichtregelung

Ein betriebliches Kontrollsystem zur Umsetzung der Sorgfaltspflicht besteht aus mindestens drei Komponenten:
  1. Sammlung von Informationen über das Produkt - Holzart, Herkunft, gelieferte Menge, Name des Lieferanten und Kunden an die verkauft wird, und eventuelle Dokumente und Nachweise über die Einhaltung der Rechtsvorschriften.
  2. Risikobewertung - Bestimmung des Risikos einer illegalen Herkunft anhand:
  • Einhaltung der geltenden Rechtsvorschriften.
  • Häufigkeit von illegalem Holzeinschlag bei spezifischen Baumarten.
  • Häufigkeit von illegalem Holzeinschlag in einem bestimmten Land oder Region, einschließlich der Berücksichtigung von bewaffneten Konflikten.
  • Vorhandensein von Sanktionen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen oder des Rates der EU für die Einfuhr oder Ausfuhr von Holz.
  • Komplexität der Lieferkette.
   3.  Risikominderungsverfahren: Sollte ein Risiko bestehen, so muss dieses durch die Beschaffung weiterer Informationen und ggf. Überprüfung des Lieferanten begrenzt werden.

Das System der Sorgfaltspflicht gemäß EU hat große Ähnlichkeiten mit den Anforderungen bei Zertifizierung und IMO kann die betroffenen Firmen mit seiner Erfahrung unterstützen.

Unser Angebot

  • Entwicklung und Anwendung der Sorgfaltspflichtregelung in Ihrem Betrieb
  • Schulungen
  • Überwachung
  • Kontrolle der Lieferanten vor Ort

Unsere erfahrenen Auditoren können gegebenenfalls notwendige Vor-Ort Kontrollen effektiv durchführen oder Ihre Mitarbeiter hierfür schulen.

Kontaktieren Sie uns...
 

AktuellesÜber unsUnser ServiceZertifizierte BetriebeKontaktEcocert IMO weltweitDownloadLinks
Öko-LandwirtschaftÖko-BetriebsmittelLebensmittelsicherheitFairer Handel. SozialNachhaltigkeit. UtzKosmetikTextilReinigungsmittelFischerei. AquakulturWald. Holz. Papier
WaldbewirtschaftungHolz. Papier (CoC)HerkunftsnachweisEinzelnachweisUnsere LeistungenDownload. Info
FSC Controlled WoodPEFC Kontrollierte QuellenEUTR
Online Services/Contact
Search
Ecocert IMO GmbH
 
Kontrollstellencode: DE-ÖKO-005
Mitglied der ECOCERT Gruppe

Büroadresse:
Max-Stromeyer-Strasse 57
D-78467 Konstanz
Deutschland

Postanschrift:
Postfach 10934
D-78409 Konstanz

 
T. +49 (0) 7531 81301 0
F. +49 (0) 7531 81301 29
Mo-Fr 8.30-12.30/13.30-16.30 Uhr
 
office.deutschland@ecocert.com
 
Home
 
Sitemap/Legal notice/Print page
Back to Ecocert IMOswiss AG